Donnerstag, 11. Februar 2010

Bülow Palais | Königsstraße 14

Das Hotel Bülow Palais empfängt seit Anfang Februar die ersten Gäste. Die offizielle Eröffnung findet am 12.
März 2010 statt. Entstanden sind 58 Zimmer sowie ein Restaurant und ein Bistro. Der Neubau in historisch-
en Formen stammt vom Architektenbüro Weise & Treuner. Für den 20. Februar ist für alle Interessierten
ein Tag der offenen Tür geplant.








Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Ná also, es geht doch! Es gibt doch noch Architekten, die etwas können!
Das ist ein wunderschöner Bau geworden! Eine Zierde für Dresden und eine Wohltat für die Augen! Auch von Innen sehr gelungen! Hut ab!

Anonym hat gesagt…

sehr schön

Anonym hat gesagt…

Nichts gegen die historische Fassade aber diese Inneneinrichtung schmerzt dem Auge doch sehr. Kitschig und geschmacklos. Farblich völlig überzogen. Von edel leider keine Spur. Sollte es ein Playhouse werden? Man kann gern über Fähigkeiten eines (Innen)architekten streiten aber im direkten Vergleich zum neuen Innside Premium(auch das ist nicht 100%ig gelungen) ist hier doch einiges schief gelaufen.

Peer hat gesagt…

Von außen sehr schön anzusehen. Innen finde ich es jetzt auch ziemlich kitschig! Aber das ist eher auf das Mobiliar und deren Farben zurückzuführen. Hatte man nicht den Architekten gewechselt, wodurch es zu so einer Zeitverzögerung kam? Seltsam!

Karsten Schütz hat gesagt…

Über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten, aber mal nicht dieser Einheitsbrei,den man sonst in Hotel´s findet, wobei ich auch eher die Sachlickeit mag, aber dennoch ist es ne gelungene Atmosphäre! Bei der Fassadengstaltung sollte sich der Bauherr der Hauptstrasse 5-7a ein Beispiel nehmen. Oder wenn schon modern dann richtig und nicht eine Berliner Lochfassade. Allen Befürwortern dieses Entwurfes möchte ich mit auf den Weg geben, stellt euch die im Entwurf hell dargestellten Fensterflächen und Loggien, in der Realität als dunkle Höhlen vor!

Anonym hat gesagt…

Ich finde es nicht nur von außen sehr gelungen, auch diese opulente Inneneinrichtung mit den knalligen Farben hat was. Es muß nicht immer alles nach Ikea oder De Stijl aussehen...

Anonym hat gesagt…

Vielleicht sind die Betreiber der Bülow-Residenz ja auch ganz clever. Die Zielgruppe sind sicherlich geschmacklich nicht ganz so sichere aber finanziell starke russische Touristen. Das soll nicht negativ sein aber wer schon mal z.B. Moskau besucht hat weiss was ich meine. Da wird Reichtum gezeigt bis das Auge tränt. Nichts passt, Kitsch überall. Aber nach Statisken legen die Besucherzahlen aus Russland stark zu. Nun erwartet Sie in Dresden eine entprechende Herberge, denn von der Inneneinrichtung her ist dieses fünf Sterne Hotel schon einmalig. Clever clever! Ich kann nur hoffen das dieses Konzept aufgeht.

Anonym hat gesagt…

Die anderen Bauten von Weise und Treuner finde ich auch nicht schlecht - nicht nur traditionell, sondern endlich auch mal kreativ modern mit runden Formen und vielfältigen Materialien und Farben. Würde mich freuen, wenn dieses Büro die Hauptstraße übernehmen würde.

Harry hat gesagt…

Harry!
Wunderschön, alles gelungen, war selbst vor Ort,man kann sagen, noch besser, als es die schönen Foto's ausdrücken (innen u. außen!)
Von Kitsch kann keine Rede sein!
Gruß Harry

Anonym hat gesagt…

Also ich finde die Inneneinrichtung grauenvoll opulent, aber die Anmerkung oben mit den Touristen aus Russland trifft es vermutlich sehr gut. Solange das Konzept fuer den Betreiber aufgeht darf es gerne so bleiben, schliesslich sind die Besucher dieses Hotels sicherlich nicht gerade schlecht betucht und bringen Kaufkraft in die Stadt.

Anonym hat gesagt…

Am besten gefällt mir das letzte Foto: hier wird deutlich, daß das Gebäude den Stadtraum auf geniale Weise wiederherstellt, es entsteht eine echte Altstadtgasse.

Eine echte Bereicherung, wenn man den öden Parkplatz von vorher kannte.

Stav hat gesagt…

sieht sehr schön aus, wenn man will kann man also! sollten sich bestimmte architekten mal merken!

Anonym hat gesagt…

Gefällt mir sehr gut. Schönes Hotel!

Anonym hat gesagt…

Dresden ist mit solchen Entgleisungen auf dem Weg in die Durchschnittlichkeit. Das wird auch keine Attraktion - das ist vielmehr ein Armutszeugnis. Schade um das wunderschöne Gebäude. Solch ein Betonkasten singulär würde nur Verachtung hervorrufen. Das Ding lebt doch tatsächlich nur von der Verbindung mit dem historischen Gebäude.

Darki hat gesagt…

??

Anonym hat gesagt…

Sehr gut gelungen!

Anonym hat gesagt…

Wunderbar!

Heiner hat gesagt…

Als ehemaliger Dresdner kann man nur sagen - Klasse, sehr gut gelungen!
Gruß
Heiner aus München

Anonym hat gesagt…

Städtebaulich ist das Hotel eine Wohltat! Die Inneneinrichtung trifft allerdings nicht meinen Geschmack. Zu bunt, zu kitschig. Aber egal. Treuner und Weise haben ja auch schon ein anderes Haus an der Königstraße gebaut.

Loc hat gesagt…

Sieht gut aus & gefällt! Vorbildfunktion!

Matthes hat gesagt…

Ein echt schönes Viertel, was leider zu unrecht ein Hinterhofdasein führt!

Anonym hat gesagt…

Endlich mal was Schönes Altes - nicht so ein moderner Betonschrott, den man allenorts erleben kann....bitte mehr davon!

Anonym hat gesagt…

http://www.albertplatz1.blogspot.com/