Dienstag, 16. März 2010

Prora | Insel Rügen

Das Seebad Prora war ein zwischen 1935-1939 errichtetes Projekt der Nationalsozialisten auf der Insel Rü-
gen. Der bis dahin unfertige Bau wurde 1939 nach Ausbruch des Krieges nicht weitergeführt. Auf einer Lä-
nge von 4.5 Km enstanden acht baugleiche Häuserblocks, die heute größtenteils verfallen sind. Geplant war
die gleichzeitige Unterbringung von 20000 Menschen. Während des zweiten Weltkrieg diente der Komplex
als Lazarett und Notquartier. Später nutze die NVA das Areal. Die Anlage steht unterDenkmalschutz, mehr-
ere Nutzungskonzepte scheiterten bisher. Weiterführende Informationen gibt es hier







1 Kommentar:

Anonym hat gesagt…

Gross natürlich. Viel zu natürlich.

Aber durch die Vergangenheit will sicherlich niemand mehr was aus diesem Bau machen. mMn abbrechen das Ding, Baumaterial recyclen und Campingplatz drauf oder wohldimensionierte Ferienhäusle.