Mittwoch, 11. Dezember 2013

Geschäftshaus Kesselsdorfer Straße



Büro- und Geschäftshaus/Kesselsdorfer Straße, Ecke Gröbelstraße
(Bilder/Stefan)

Kommentare:

Mauss hat gesagt…

Mich würde interessieren, ob und wann der 2. Bauabschnitt (vier Etagen mit Wohnungen / Büros darüber) auch realisiert wird oder ob es ewig ein Flachbau bleibt.

Anonym hat gesagt…

@ Mauss: Zur Zeit wird schon an der 2.Etage gearbeitet. Es geht also weiter

Peter S. Burg (Bundesverband gegen Stadtzerstörung e.V. ) hat gesagt…

Dies wird laut Exposé ein hässlich-perverser BETONKASTEN MIT SCHIESS-SCHARTENFENSTERN

PFUI!

Der "Baukünstler" setzt wieder seine Duftmarken, wie ein Hund seinen Haufen setzt. Der Architekt steckt sein Gebiet ab: "Und hier ein Altbauviertel zerstört....und hier auch......und hier ebenso". Motivation: Hass und Verachtung für die Menschen und die Stadt, für das kulturelle und baukünstlerische Erbe. Alles muss zerstört werden! Weg mit dem historischen Dreck, nur noch Kubus mit Schiess-Scharten darf es geben!

Wann endlich werden aggressive Architekten und Stadtzerstörer wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses verhaftet?

Mauss hat gesagt…

@ anonym

Auf der Bautafel ist zu sehen, dass die beiden unteren Etagen den 1. BA bilden (Geschäfte). Erst die 3. Etage (plus drei weitere) bilden den 2. BA (vmtl. Wohnungen). Soweit ich weiß ist unklar, ob und wann der 2. BA auch kommt.

@ Petersburg

Machen Sie sich doch nicht selbst fertig. In dem Bereich der Kesselsdorfer ist nicht viel zu verderben neben Löbtaupassage, 90er-Jahre-Kästen und Hochstraße (Nossener Brücke). Ursache für solche Kisten ist hier nicht Boshaftigkeit sondern einzig Geiz-ist-Geil-Denken. Deshalb wollte der Investor eigentlich auch nur den Flachbau und der Kompromiss sind die beiden Bauabschnitte, wobei ich an den 2. BA erst glaube, wenn er gebaut ist.