Dienstag, 3. Dezember 2013

Wölfnitzstraße 17



Wölfnitzstraße 17, Friedrichstadt. Infos zum Projekt hier
(Bilder/Stefan)

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Das jetzt selbst eine völlig verfallene Ruine in einer der vormals trostlosesten Gegenden in Dresden aufwendig rekonstruiert wird, zeigt wie seht sich die Situation verbessert hat. Noch vor ein paar Jahren wurden genau daneben sollche Häuser abgerissen, da niemand im Traum daran gedacht hätte, da nur einen Cent in so ein Haus zu stecken. Und gemietet hätte da erst recht keiner.
Freue mich sehr für Dresden, es gibt kaum einen besseren Beweiß dafür, dass es echt aufwärts geht mit der Stadt!

ein Dresdner hat gesagt…

Das freut mich sehr!
Und es ärgert mich, dass bereits einige andere, ähnliche Häuser abgerissen wurden.

Anonym hat gesagt…

Ich finde das es zu spät passiert, man sieht noch daneben den umriss eines anderen Hauses.
Das ist somit ein einzel stehendes Haus was restauriert wird.
Die Häuser die früher daneben standen,worden alle abgerissen, einfach traurig...

Mfg R.Helbig

Anonym hat gesagt…

Hallo,

Zitat von der VENTAR Immobilien AG:

"Das gesamte Objekt steht als Einzeldenkmal unter Denkmalschutz."

Da brauchen wir uns nicht wundern warum es hochwertig saniert wird. Ich finde allgemein werden alte Gebäude hochwertig saniert (aktuell z.B. am Pohlandplatz), aber nur weil sie vorher schon da standen als Ruine.

Warum können Neubauten auch nicht hochwertig gebaut werden? Diese Stadt hat es verdient! ansonsten immer das gleiche Schema: glatte Fassade mit paar Fenstern drin, Gebäude ohne Gesicht!

Wenn das der aktuelle moderne Geschmack ist und die Häuser z.B. in der Schweriner Straße häßlich sind, dann ist er ziemlich oberflächlich und niveulos. Grade in an Betracht der Geschichte Dresdens, welche mal zu den prunkvollsten Städten Europas zählte!

R.H.