Montag, 23. Juli 2018

Postplatz



Bauprojekte am Postplatz

Kommentare:

Der böse Dresdner hat gesagt…

Auf den Bildern 10 und 11 kann man erahnen, was für ein prächtiges Gebäude die Oberpostdirektion einmal gewesen ist. Umso betroffener macht es, wenn man dann die beliebigen Betonbunker sieht, mit denen uns die unfähige Stadtführung hier mal wieder beglückt.
Das alte Fernmeldeamt aus DDR-Zeiten wird abgerissen, um danach die Stelle mit einer weiteren Grausamkeit aus der Gruselkiste des Baubürgermeisters zu bestücken.
Danke Dresden!

Anonym hat gesagt…

Sehr geehrter böser Dresdner,
beliebige Betonbunker sind die Gebäude nun nicht gerade. Die einen werden mit hellem Klinker verkleidet, die anderen mit rötlichen Keramikelementen. Beides ist nicht beliebig und auch nicht unbedingt günstig. Lediglich die einfachen Gebäudeformen und Fensteröffnungen lassen die Gebäude leider wieder profaner wirken.
Die Stadtführung hat damit aber nur bedingt zu tun, schließlich sind sie nicht Bauherr oder Investor. Natürlich sind sie für die Genehmigung zuständig, aber ich bin überzeugt, dass ohne die Stadtverwaltung die Gebäude noch einfacher, noch profaner und noch günstiger gebaut worden wären. Und auch einer Stadtverwaltung sind bei Gestaltungsfragen leider irgendwann die Hände gebunden, da sie sich auch nur an geltende Regeln und Gesetze halten kann.
Das Gebäude, welches anstelle des Fernmeldeamtes gebaut werden soll, stammt auch nicht aus irgendeiner Kiste des Baubürgermeisters. Er hat sich das nicht ausgedacht.
Kritik ist gut und wichtig. Aber sie sollte schon sachlich korrekt und an die richtigen Adressaten gerichtet sein.

Anonym hat gesagt…

mimimi